SPD Mannheim - Seckenheim Hochstätt Suebenheim

02.03.2019 in Allgemein von ASF Mannheim

ASF macht Begegnung mit Marie Juchacz möglich

 

Auf eine Begegnung mit Marie Juchacz, der ersten Frau, die im deutschen Parlament sprechen durfte, waren offenbar viele gespannt. Der Saal des Casino Capitol war voll besetzt, SPD Stadträtinnen Helen Heberer, Nazan Kapan und Lena Kamrad sowie zahlreich Gemeinderatskandidatinnen der SPD waren gekommen und auch Thorsten Riehle, Capitol-Chef und Kooperationspartner in der Veranstaltungsreihe „Starke Stimmen“, war mit dabei.  Mit einer „Starken Stimme“, dem Einspieler der (nach)gesprochenen Rede von Marie Juchacz, begann dann auch die Veranstaltung:  „Meine Herren und Damen (Gelächter), es ist das erste Mal, dass eine Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen darf, und ich möchte betonen, dass es die Revolution gewesen ist, die auch in Deutschland die alten Vorurteile überwunden hat.“ 

Mit diesen Worten eröffnete die SPD-Abgeordnete und spätere AWO-Gründerin ihre Rede vor der Nationalversammlung in Weimar im Februar 1919. Im Zwiegespräch mit Schauspielerin Bettina Franke, die in die Rolle von Marie Juchacz schlüpfte, trug die AsF-Vorsitzende Claudia Schöning-Kalender wichtige Stationen aus dem Leben von Marie Juchacz vor. Im Anschluss daran konnten die Zuhörer und Zuhörerinnen nochmals größere Ausschnitte aus der Rede hören, diesmal authentisch vorgetragen von Bettina Franke. „Viele Punkte aus dieser Rede boten Anlass für eine spannende Diskussion,“ freute sich die ASF Vorsitzende und Stadträtin Schöning-Kalender, „denn die Themen sind heute gleichermaßen aktuell: die Präsens von Frauen in den Parlamenten, der Ruf nach einem Paritätsgesetz, die Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit, das Chancengleichheitsgesetz und vieles andere mehr“.

 Nach diesem sehr ernsthaften und hochengagierten Meinungsaustausch sangen zum Abschluss viele der Anwesenden augenzwinkernd mit Claire Waldorff   „Raus mit den Männern aus’m Reichstag,…., rin in die Dinger mit de Frau!“

 

02.09.2018 in Allgemein von ASF Mannheim

Die ASF erinnert an 30 Jahre Quote: es bleibt viel zu tun!

 

Am 30.August 1988 beschloss die SPD auf ihrem Parteitag in Münster die Quote: mindestens 40% Frauen und Männer sollten in allen Parteigremien und auf allen Wahllisten vertreten sein. Der Beschluss war nicht selbstverständlich, immerhin war eine Zweidrittel-Mehrheit notwendig. Und die Stimmung in der Gesellschaft wie auch in der SPD war keineswegs pro Quote: so zitiert die damalige ASF-Vorsitzende Inge Wettig-Danielmeier eine Tageszeitung mit den Worten „Ein Gespenst geht um. Unbedarft und ohne Weitblick für das Wesentliche kommt es auf Stöckelschuhen daher, lehrt selbst den mannhaften Bürger das Fürchten: die Quotenfrau.“ 
Die Quote sollte zunächst zeitlich befristet angewendet werden, die Befristung wurde aber schon vorzeitig auf dem Bochumer Parteitag 2003 aufgehoben. Karin Junker, die damalige ASF-Vorsitzende, begründete den Entfristungsantrag mit den Worten „Das Ziel ist doch die Parität, die gleichberechtigte Verteilung der politischen Verantwortung innerhalb der Partei.“ Bis heute hält sich das Stigma der „Quotenfrau“ jedoch hartnäckig und schreckt nach wie vor – leider – manche Frau davon ab, eine Machtposition innerhalb oder außerhalb der Partei aktiv anzustreben.  
Dennoch: „Der Quotenbeschluss von Münster hat die SPD verändert“, so die Mannheimer ASF-Vorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzende Claudia Schöning-Kalender, „der Anteil der Frauen in Mandaten und wichtigen Parteiämtern stieg deutlich an. Allerdings brauchte es auch 30 Jahre, bis mit Andrea Nahles erstmals eine Frau den Parteivorsitz übernahm. Und nicht zuletzt hat die von der SPD maßgeblich durchgesetzte Quote für Frauen in den Aufsichtsräten von Dax-notierten Unternehmen in den letzten Jahren gezeigt, dass es durchaus genügend qualifizierte Frauen für Führungspositionen gibt.“ 
Warum nicht auch in der Partei? Das Prinzip der Freiwilligkeit, so die Erfahrung,  ist bei der Vergabe von Machtpositionen offenbar nur begrenzt hilfreich. „Daran wird auch in der Zukunft noch zu arbeiten sein,“ mutmaßt Schöning-Kalender.

 

 

25.04.2018 in Allgemein von SPD Lindenhof-Almenhof

Unsere Homepage zieht um

 

Wir modernisieren uns!

Unsere neue Adresse ist www.lindenhofblog.de

Es dauert noch ein wenig, bis wir diese Webadresse auf die neue Seite umleiten. Wir bitten um Verständnis.

 

02.07.2017 in Allgemein von AFA Mannheim

Solidaritätserklärung mit den Streikenden im Einzelhandel

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir, der Kreisvorstand der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD, übermitteln Euch unsere solidarischen Grüße.

Wir stehen hinter Eurem berechtigten Kampf für bessere Arbeitsbedingungen im gesamten Einzelhandel. Ihr, liebe Kolleginnen und Kollegen, habt in der Vergangenheit reale Einkommenseinbußen hinnehmen müssen

Wir alle brauchen Entgelte, die zum Leben reichen und vor Altersarmut schützen!

Auch Euer Kampf für die Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages ist richtig, um endlich Lohndumping und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen im Einzelhandel abzuschaffen.

Wir wünschen Euch einen langen Atem und viel Erfolg!

Mit solidarischen Grüßen

Belamir Evisen      

AfA Kreisvorsitzender

 

21.02.2017 in Allgemein von AFA Mannheim

Jahreshauptversammlung der AfA am 15.02.2017 auf dem Museumsschiff

 

Kontinuität im Wandel: Neuer AfA Kreis-Vorstand gewählt!

Auf seiner gut besuchten Jahreshauptversammlung (=JHV) vom 15.02.17 auf dem Museumsschiff, Mannheim, wählte der AfA Kreisverband seinen neuen Vorstand  und seine Landesdelegierten.

 
 

16.02.2017 in Allgemein von AfB Mannheim

Sprachförderung in der frühen Kindheit - Wie Bildung gelingen kann!?

 

Sprachförderung zahlt sich aus !

Ohne Spracherwerb und Sprachkompetenz keine Integration – ohne Integration kein Spracherwerb – ohne Sprachkompetenz kein Zugang zu Bildung.

Es war eine sehr interessante und bestens besuchte Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaften für Bildung Mannheim und Baden-Württemberg, gemeinsam mit Stefan Rebmann,MdB, die in der Justus von Liebig Schule am Neckarufer stattfand.

Gleich zu Beginn war das Gedränge im Gang an den Ständen groß, die ihre Sprachförderprojekte vorstellten. Hier zeigten katholische, evangelische und städtische Träger, wie Sprachförderung in ihren Einrichtungen stattfindet und gelebt wird. Grundlegend war hier die „alltagsintegrierte Sprachbildung“.

Alle Standteilnehmerinnen zeigten anhand von Präsentationen, wie Sprachbildung im Alltag stattfindet und welche Angebote es in den Kitas gibt. Die Besucherinnen und Besucher waren sehr beeindruckt von diesem „Markt der Möglichkeiten“. Sie konnten sich ein gutes Bild machen und informierten sich umfassend. Die Gäste nutzten auch die Gelegenheit ins Gespräch zu kommen. Hierfür standen außer den Infoständen auch die Stadträte Ralph Waibel, Prof.Heidrun Kämper und Lena Kamrad, sowie Stefan Rebmann, MdB, und Gerhard Kleinböck, MdL, zur Verfügung.

Nach ausführlichen Gesprächen, verbunden mit einem Getränk und leckerem Gebäck, ging die Veranstaltung dann im Saal weiter.

Hier begrüßte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung, Sabine Leber-Hoischen, die Gäste. Sie wies darauf hin, dass Sprache das Denken ausdrückt und es wichtig ist, den Kindern diesbezüglich Werkzeug an die Hand zu geben. Gleich darauf wurde ein digitales Grußwort von Bundesministerin Manuela Schwesig eingespielt, der es ein Anliegen gewesen war, bei diesem wichtigen Thema persönliche Grüße von Berlin nach Mannheim zu schicken.

„Frühe und qualitativ höherwertige Bildung für Kinder, das wollen die meisten Eltern in Deutschland. Die Bedeutung der frühkindlichen Bildung und Sprachförderung wächst und mit ihr die Investitionen, von denen jeder Euro gut angelegt ist. Denn Sprache bedeutet Austausch, ermöglicht Teilhabe und fördert die Integration“, so die Ministerin.

Nach dem Grußwort der Stadt Mannheim, das die Bürgermeisterin für Bildung, Jugend, Gesundheit und Sport, Dr. Ulrike Freundlieb, überbrachte, hielt Prof. Dr. Rosemarie Tracy von der Uni Mannheim einen sehr aufschlussreichen und interessanten Impulsvortrag über Sprachförderung in der frühen Kindheit und deren Gelingen.

An der anschließenden Podiumsdiskussion nahmen neben Prof. Tracy Christoph Schwamborn von der Stiftung Sozialpädagogisches Institut in Berlin, Dr. Peter Schäfer vom Fachbereich Gesundheit der Stadt Mannheim und Lena Kamrad, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Gemeinderat teil. Die Moderation übernahm Gitta Süß-Slania. Die eingeladenen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Politik waren sich einig: Unsere Gesellschaft muss in die Sprachförderung schon in früher Kindheit investieren – nur so kann Bildung nachhaltig gelingen. Dabei ist die gemeinsame Anstrengung von Bund, Ländern, Kommunen, KiTa-Personal und nicht zuletzt der Eltern notwendig, um die bestmöglichen Rahmenbedingungen für frühkindliche Sprachförderung zu schaffen.

Es ist elementar wichtig, dass wir allen Kindern ermöglichen, unsere Sprache zu lernen und gut mit anderen zu kommunizieren, egal aus welchen Ländern die Kinder kommen, egal, welche Erstsprache sie haben. Gleichzeitig mit dem Erwerb der deutschen Sprache muss auch die Kompetenz in der Erstsprache gefördert werden. Denn Mehrsprachigkeit ist ein Mehrwert in der Bildung!

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Rebmann bekräftigte in seinem Statement zum Abschluss der Veranstaltung: „Für mich ist hier eines der Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN (Sustainable Development Goals, SDGs) eine Leitschnur, nämlich das Ziel Nr. 4: Inklusive, gerechte und hochwertige Bildung für alle gewährleisten. Mit Unterstützung der SPD sind wir in Deutschland und besonders in Mannheim dabei schon auf einem guten Weg. Unter Manuela Schwesig wurden u.a. die Mittel für das Bundesprogramm „Sprach-KiTas“ nochmals massiv aufgestockt, sodass ab diesem Jahr 250 Millionen Euro jährlich zur Verfügung stehen und etwa 7000 zusätzlich Fachkräfte eingestellt werden können. So investiert die Bundesregierung zwischen 2016 und 2020 insgesamt bis zu einer Milliarde in die frühkindliche Sprachförderung“.

Rebmann betonte außerdem, dass sehr kompetentes pädagogisches Personal in den KiTas arbeite. In Mannheim würden die ersten Erfolge auch schon deutlich sichtbar: Seit der Verstärkung der Sprachförderung in den KiTas zeigten die Kinder in den Einschulungsuntersuchungen deutlich mehr Sprachkompetenz. Dennoch fehle es an vielen Stellen weiterhin an Räumen, Personal und vor allem an einer längerfristig gesicherten Finanzierung, um den steigenden Anforderungen in den KiTas gerecht werden zu können.

ErzieherInnen brauchen Zeit und entsprechende Rahmenbedingungen, um in den intensiven Dialog mit Kindern treten zu können. Vor allem diese wertvolle Erkenntnis nahmen alle Anwesenden mit.

 

Landtagswahl 2016