SPD Mannheim - Seckenheim Hochstätt Suebenheim

Herzlich Willkommen!

 
 

18.11.2018 in Pressemitteilungen von AFA Mannheim

Solidaritätserklärung mit den Kollegen von Real

 

Der AfA Kreisvorstand Mannheim erklärt sich solidarisch den Kollegen und Kolleginnen von REAL in Mannheim Vogelstang, Mannheim Neu-Edingen und Brühl.

Die AfA verurteilt den Angriff des Metro-Konzerns auf die bisher gültigen Tarifverträge.  

Kreisvorsitzender Belamir Evisen bekräftigt:

 

17.11.2018 in Pressemitteilungen von AfB Mannheim

Arbeitsgemeinschaft für Bildung und die SPD Gemeinderatsfraktion Mannheim

 
Hearing Frühkindliche Bildung

Hearing „Frühkindliche Bildung – wie Bildung gelingen kann!?“ Dies war die Fragestellung einer Veranstaltung der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Bildung, gemeinsam mit der SPD Gemeinderatsfraktion

„Die Förderung von Anfang an ist der Schlüssel zur Chancengleichheit, ist der Schlüssel zu einer gelingenden Zukunft“, begrüßte Sabine Leber-Hoischen, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) die Anwesenden. „Deshalb ist es wichtig, Bildung zum einen zugänglich zu machen, und zum anderen damit so früh wie möglich zu beginnen, damit alle die gleichen Startchancen haben.“

Stadträtin Lena Kamrad, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion, verwies dabei auf die Umfrage zur Qualität in Kitas, die die SPD Gemeinderatsfraktion gerade durchführt. „Es ist uns wichtig, die Bedarfe vor Ort festzustellen, um an den Stellschrauben weitere Verbesserungen zu erreichen.“

Die Bildungsbürgermeisterin der Stadt Mannheim, Dr. Ulrike Freundlieb, machte nochmals deutlich, wie wichtig Bildung als Grundlage für Teilhabe ist. „Mannheim investiert viel, um die Bildungsgerechtigkeit voranzubringen. Wir setzen uns sowohl für den Ausbau – hier investieren wir in vier Jahren 30 Millionen - als auch die Qualität in unseren Kindertagesstätten ein. Beispielhaft sei hier die Entwicklung und Einführung unseres „alltagsintegrierten Sprachkon-zeptes“ erwähnt. Das bedeutet aber auch einen hohen finanziellen Einsatz, der von Land und Bund monetär unterstützt werden muss.“

Nach der Begrüßung kamen in Themenforen die zahlreichen Expert*innen zum Wort.

So stellte Prof. Dr. Peter Rahn, Professor für Wissenschaft der sozialen Arbeit an der Hochschule Ludwigshafen, fest, dass Bildung ein Versprechen für die Zukunft sei, das aber in der Gegenwart wirken muss. Professionalität in den Kindertagesstätten sei grundlegend wichtig und notwendig. Die besten Erzieher*innen müssten in den pädagogisch herausforderndsten Kindertagesstätten arbeiten und ihr Know How einbringen, damit Bildungsarbeit einen Beitrag zur Überwindung oder Kompensation der Folgen nachteiliger Lebenslagen leisten kann. Dazu sei es aber auch wichtig, die Akademisierung voranzutreiben und Erzieher*innen prinzipiell besser zu entlohnen, damit der Beruf, der im Alltag sehr fordernd ist, auch an Attraktivität gewinne und dem Fachkräftemangel begegnet werden kann. „Nicht jeder und jede kann diesen Beruf einfach so ergreifen.“

Dieser Meinung sind auch die Vertreterinnen des Stadtelternbeirates, Erika Schneider und Bianca Rennecke. Gleichwohl sehen sie neben der großen Sorge um den Fachkräftemangel den immer noch ungenügenden quantitativen Ausbau der Kindertagesstätten. „Die Eltern sind auf die Plätze angewiesen. Es darf einfach kein Problem sein, einen Platz in einer Krippe oder Kindertagesstätte zu bekommen.“

Nancy Hehl, Ver.di Baden-Württemberg, bestätigt, dass die gesellschaftliche Aufwertung des Erzieher*innenberufes zwingend fortgesetzt werden muss. „Wir müssen diesen Beruf unbedingt attraktiver machen. Die Fachkräfte müssen von ihrem Gehalt leben können. Ein weiterer Kitaausbau ist zudem nur mit mehr Fachkräften möglich.“ Damit käme auch eine große Her-ausforderung auf die ausbildenden Fachschulen zu.

Dem pflichtete Anette Krause, Referatsleiterin im Kultusministerium des Referats „Berufskol-legs“, bei. Die ausbildenden Schulen leisteten im Moment Enormes. So sei neben der her-kömmlichen Ausbildung der Erzieher*innen, die praxisintegrierte Ausbildung (PIA), bei der die Auszubildenden bereits während der Ausbildung eine monatliche Entlohnung erhalten, ein Instrument, die Attraktivität der Ausbildung zu steigern.

Die Stadt Mannheim bietet sowohl die klassische Erzieher*innenausbildung als auch die PIA für Erzieher*innen an, wie Sabine Gaidetzka, Fachbereichsleiterin Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Mannheim, berichtete. Generell gelte, dass gute Fachkräfte gehalten werden müssten. Dafür setze sich die Stadt ein, wie auch für den Qualitätsausbau. Hier wurde einiges auf den Weg gebracht – von der Sprachförderung bis zu Inklusionskräften, die derzeit mit einem eigenen erarbeiteten Programm innerhalb der Stadt weitergebildet werden. „Kein Kind darf verloren gehen und jedes Kind hat andere Bedarfe. Darauf gehen unsere Erzieherinnen und Erzieher tagtäglich ein.“ Genau hinzusehen und diesen die Möglichkeit zu geben, sich qualitativ weiter zu entwickeln, sei wichtig und grundlegend. Dem komme die Stadt Mannheim nach.

Die Anwesenden, die eigens gekommen waren, um mit den Expert*innen zu diskutieren, äußerten sich zustimmend über die nötige zunehmende Wertschätzung des Berufszweiges der Erzieher*in. Auch sie sind der Meinung, dass diese besser entlohnt werden müssten. Zum einen wird der Fachkräftemangel gesehen, aber auch die Tatsache, dass nicht jeder und jede für den Beruf geeignet seien. Hier gelte es bereits in der Ausbildung genau hinzuschauen. Des weiteren sollten sich die Rahmenbedingungen am Kind orientieren können. Der Stellenschlüssel müsse weiter verbessert werden. „Wenn in unserem Haus Erzieherinnen krank sind, ist das kaum aufzufangen. Sie müssen dann viel mehr Kinder im Auge behalten und sind stark belastet. Das darf nicht sein. Wir brauchen mehr Personal. Ein besserer Fachkräfteschlüssel wäre da hilfreich“; so eine Mitdiskutantin.

Aber auch die Leitungsfreistellungen und der Übergang an die Grundschulen waren Thema. Es müssten gerade in großen Häusern neben der Leitung auch die stellvertretenden Leitungen anteilig freigestellt werden. Die Leitung einer Kindertagesstätte wäre gleich zu setzen mit der Leitung eines Unternehmens. Dafür müssten die Bedingungen geschaffen werden. Im Übergang an die Grundschulen sahen die Anwesenden die wichtige Arbeit der Erzieher*innen im Alltag, Kinder individuell zu fördern und voranzubringen, die geleistet würde. Dies würde in den Schulen aber leider nicht so weitergelebt. Dort müssten die Kinder meist „auf einem Stand“ sein. Der Umgang damit sei von Schule zu Schule unterschiedlich. Hier würden die Anwesenden sich wünschen, dass der Übergang an die Schulen weiterhin verbessert würde. Auch Prof. Rahn bekräftigt, dass der Anschluss an den Kindergarten verbesserungswürdig sei. Der Fokus läge zu sehr darauf, Kinder im frühkindlichen Bereich „vorschulisch“ zu fördern. Die Bedarfe seien aber grundlegender: Kinder müssten die Voraussetzungen zu einem selbstbestimmten und mündigen Leben vermittelt bekommen!

Zum Abschluss bedankten sich die SPD Veranstalterinnen für die regen Diskussionen. Sie nehmen viel für ihre weitere politische Arbeit mit. Diese bereichernde Veranstaltung habe Lust auf mehr gemacht. Weitere Veranstaltungen zu diesem wichtigen Thema werden folgen. 

 

 

13.11.2018 in Kommunalpolitik von SPD-Gemeinderatsfraktion Mannheim

100 Jahre Frauenwahlrecht - Für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Politik und Gesellschaft

 
Copyright: SPD-Parteivorstand

Die SPD hat es durchgesetzt – das Frauenwahlrecht. Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal reichsweit wählen und gewählt werden. Damals betrug der Frauenanteil in der Nationalversammlung unter zehn Prozent. Seither hat sich einiges getan, jedoch nicht genug. Die politische Repräsentation von Frauen in den Parlamenten liegt immer noch deutlich unter dem Anteil der Frauen in der Bevölkerung. Das muss sich ändern.

 

13.11.2018 in Ankündigungen von SPD Mannheim

Das Mannheim Programm – Leitlinien der SPD Mannheim für die Gemeinderatswahl 2019

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Mannheim steht am Scheideweg: Geht die gute Entwicklung weiter oder drohen Stillstand und Rückschritt nach den Gemeinderatswahlen 2019? Die SPD Mannheim hat das Ziel, als stärkste Partei gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürger die gute Entwicklung Mannheims beherzt und mutig weiterzubringen. Grundlage dafür ist unser Programm, welches wir im Austausch mit den Mannheimerinnen und Mannheimern erarbeiten. Dafür werden wir

 

am Freitag, den 16.11 um 18 Uhr in der Aula der Eberhard-Gothein-Schule, U 2, 2-4, 68161 Mannheim

auf einem Parteitag der SPD Mannheim die Leitlinien des Kommunalwahlprogramms 2019 beschließen.

 

In das Programm fließen die Rückmeldungen aus unserer Sommertour, unserer Online-Befragung, sowie diverser Themenforen ein.

 

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

 

1.            Eröffnung und Begrüßung

2.            Konstituierung

3.            Leitlinien des Mannheim-Programms der SPD Mannheim zur Gemeinderatswahl 2019 (Ralf Eisenhauer)

4.            Vorstellung der Beiträge aus den Themenforen für den Entwurf des Wahlprogramms der SPD Mannheim

5.            Bericht der Antragskommission über die weitere Behandlung beschlossener Anträge

6.            Anträge

7.            Verschiedenes

 

 

Wir würden uns über Ihre Teilnahme sehr freuen.

 

12.11.2018 in Veranstaltungen von Jusos Mannheim

Andrea Nahles in Mannheim

 

Du weißt noch nicht was Du am Donnerstag in deinem Mittagspause machen sollst? Dann haben wir für Dich einen guten Tipp: Verbringe mit uns und unserer Parteivorsitzenden Andrea Nahles deine Mittagspause! Bei einem guten Mittagsessen und guten Gesprächen kannst Du Deine Pause entspannt verbringen. Andrea ist zu Besuch in Mannheim und wir Jusos wollen ihr einen gebührenden Empfang bereiten. Mit unserem Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci und der SPD Mannheim veranstalten wir ein entspanntes „Burger and Politics“ mit Andrea Nahles. In der „Bar Basso“ haben wir reserviert, damit wir bei einem guten Mittagessen ganz entspannt mit Andrea ins Gespräch kommen können. Außerdem haben wir für ein Mittagsmenü einen guten Preis verhandeln können. Also komm in Deiner Mittagspause vorbei! Los geht es am Donnerstag, 15.11. ab 13:45 Uhr in der Bar Basso in der Lameystraße 15 zwischen dem Wasserturm und dem Nationaltheater. Es ist also perfekt zu erreichen von der Uni aus für eine kurze und spannende Mittagspause. ;)

 

11.11.2018 in Pressemitteilungen von SPD-Ortsverein Neckarau, Almenhof & Niederfeld

Einweihung eines neuen Brunnens am Niederbrückl-Platz

 
Der Gemeinderatskandidat Dr. Boll packt beim Bau der Pumpe mit an

SPD übergibt Brunnen an Verein Lokale Agenda

 

Seit Jahren pflegt der Verein Lokale Agenda 21 Mannheim-Neckarau eine Grünfläche auf dem Niederbrückl-Platz, die er dort in Abstimmung mit der Stadt Mannheim angelegt hat.  Altstadträtin Karin Steffan und ihr Team der Lokalen Agenda, die die renaturisierten Fläche pflegen, müssen das benötigte Wasser bisher mühevoll aus der Nachbarschaft heranschaffen. Deswegen haben jetzt Bezirksbeirat Bernhard Boll und der SPD-Ortsverein eine Schwengelpumpe gespendet, die in intensiver und mehrtätiger Arbeit auf der Grünfläche gebohrt wurde.

 

Am Samstag, 24. November 2018 wird der SPD-Ortsverein dem Verein Lokale Agenda um 12 Uhr eine Schwengelpumpe mit einem kleinen Festakt offiziell überreichen und verbindet damit die Hoffnung, dass eine naturnahe Gestaltung des Niederbrückl-Platzes weitere Gestalt annimmt.

 

 

Landtagswahl 2016